Bilingualer Unterricht am Gymnasium „Johann-Gottfried Herder“

…was ist das?
Was steckt hinter dem etwas kompliziert klingenden Begriff „bilingualer Unterricht“?
Damit ist eine ganz einfache Sache gemeint: ein Teil des Unterrichts wird zweisprachig durchgeführt, deutsch und englisch.
Bisher habt ihr vermutlich nur deutsch im Unterricht gesprochen, englisch nur im Rahmen des Englischunterrichts, vielleicht im Urlaub oder mit Gästen, die nicht deutsch sprechen konnten oder noch gar nicht.
Das Herdergymnasium bietet euch im bilingualen Zweig oder außerhalb dieses Zweiges in regulären Klassen die Möglichkeit, Englischkenntnisse ganz entscheidend zu verbessern oder so zu erwerben, dass ihr am Ende eurer Schulzeit möglichst perfekt mit dieser Sprache umgehen könnt.
Dazu ist es nötig, dass ihr Spaß und Interesse an der Fremdsprache habt.

Wie sieht der bilinguale Unterricht praktisch aus?
Der bilinguale Unterricht ist ein Angebot des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums. Jeweils eine Klasse des Jahrgangs ist eine bilinguale Klasse. So beginnt in der Klasse 5 der erweiterte Englischunterricht.
Es wird nur zu Beginn und später in Ausnahmefällen deutsch gesprochen. Auch außerhalb des Unterrichts, z.B. in den Pausen unterhält man sich dann mit den betreffenden Lehrern englisch.
In Klasse 6 wird der erweiterte Englischunterricht fortgesetzt. In Klasse 7 wird Geschichte oder Biologie in englischer Sprache unterrichtet. In der 9. Klasse kommt dann Sozialkunde hinzu, das heißt, beginnend mit dem 9. Schuljahrgang werden zwei Unterrichtsfächer in englischer Sprache vermittelt. Ihr müsst euch vorstellen, dass dort der Unterricht ähnlich wie in England oder den USA abläuft, auch einige Schulbücher und ein großer Teil des Unterrichtsmaterials stammen von dort. Die Tests werden in Englisch geschrieben, im Unterricht wird englisch gesprochen, aber es ist durchaus möglich, dass einmal eine Ausnahme gemacht wird. Beide Fächer werden dann voraussichtlich bis zum Abitur angeboten und auch die schriftlichen Abiturprüfungen in Geschichte und Biologie und die mündlichen Abiturprüfungen in Sozialkunde können in englischer Sprache abgelegt werden.
Bislang hat sich gezeigt, dass sich die Anstrengung lohnt, es gibt kaum „Aussteiger“ aus dem bilingualen Zweig und die meisten Teilnehmer sagen, der erweiterte Unterricht in englischer Sprache mache Spaß. Wer aber möchte, hat jederzeit die Möglichkeit in eine reguläre Klasse zu wechseln.
Wofür auch immer ihr euch entscheidet, ihr solltet wissen, dass man Zeit und Energie investieren muss, um Erfolg zu haben.

Ist das schon alles?
Nein! Was wäre die englische Sprache ohne Great Britain?! Deshalb bemüht sich das Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium um einen entsprechenden Schüleraustausch. Mit den USA (Pleasanton/Kalifornien) besteht seit 2004 ein Austausch. Später in der 10. Klasse fahren die bilingualen Klassen nach Großbritannien. Englische Sachbücher, Zugang zum Internet in zwei Computerkabinetten und eine Medienwerkstatt stehen allen Schülern zur Verfügung.

Was kann man später damit anfangen?
Der englischsprachige Einfluss in Alltag, Kunst, Kultur und Wissenschaft wird immer größer. Wer die englische Sprache mündlich und schriftlich gut beherrscht, wird später im Berufsleben leichter zurechtkommen oder vielleicht die Möglichkeit wahrnehmen, im Ausland zu studieren.
…und damit es nicht nur ein Spruch bleibt, dass Europa zusammenwächst, kann ein ganz praktischer Schritt die Teilnahme am bilingualen Unterricht sein. Die Verständigung mit den Menschen anderer Länder gelingt dann vielleicht besser! Die Bedeutung der Fremdsprachen wird mit Sicherheit in Zukunft zunehmen.

So sieht das Modell des bilingualen Zweiges aus:
Schema Kopie

Stand: 01:03.2016